17.6.

2020

Haut und Darm sind sich näher als gedacht: gemeinsame Therapiekonzepte bei Schuppen-flechte und chronisch entzündlichen Darm- erkrankungen

Die Schuppenflechte (Psoriasis) wie auch die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa und Morbus Crohn) gehören zu den schweren, nichtinfektiösen chronisch entzündlichen Krankheiten dieser Welt. Für die weltweit 125 Millionen Betroffenen Psoriasis Patienten ist diese nichtansteckende Hautkrankheit aufgrund der oft erheblichen Krankheitssymptome ein harter Schicksalsschlag. In Deutschland leiden etwa 400.000 Menschen an Colitis ulcerosa oder M. Crohn; die häufig jungen Patienten sind insbesondere durch schubweise auftretende Bauchschmerzen und Durchfälle in ihrer Lebensqualität und –planung stark eingeschränkt.

Seit einigen Jahren sind neuartige Medikamente verfügbar, die zur systemischen Behandlung der mittelschweren und schweren Psoriasis und der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt werden. Diese sogenannten Biologika (oder Biologicals) bestehen aus therapeutisch wirkenden Eiweissen oder Molekülen. Sie greifen zielgerichtet ins Körperabwehrsystem ein und können entzündliche Reaktionen vor Ort stoppen. Doch wie wirksam sind die modernen Arzneistoffe wirklich? Und warum wirken Sie sowohl bei einer Darm- als einer Hauterkrankung?

 

< Zurück

Referent

Dr. med Mechtild Kemper und Prof. Dr. med. M Schiller, niedergelassene Ärzte mit Praxis in Coesfeld

 

Veranstaltungsort

Familienbildungsstätte Coesfeld

 

Beginn

19.00 Uhr

 

Die Veranstaltung ist kostenfrei,

eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Kontakt für weitere Informationen:

Familienbildungsstätte Coesfeld

Monika Wesberg

E-Mail fbs-coesfeld@bistum-muenster.de

Telefon 02541 94920